PornoLadysxXx.com

PornoLadysxXx online sex journal » Sex geschichten » Sex mit meine Schwester -(sexgeschichte)
Porno Kategorie:Sex geschichten | Hits:25505 | Author: PornoLadysxXx.com

Diese Movie beinhaltet folgende porn Kategorien die dich auch interessieren könnten: erotische inzest geschichte, sex mit schwester, Sexgeschichte


Sex mit meine Schwester -(sexgeschichte)[/url]Seit etwa einem Jahr wohnt mein Schwager bei uns, er ist nach der Hochzeit mit meiner älteren Schwester in ihr Zimmer gezogen.
Ich verstehe mich ziemlich gut. Mein Bett steht gleich neben der Tür zum Zimmer meiner Schwester, und die Wand ist nicht sehr dick, was zur Folge hat, dass ich so ziemlich alles mitkriege was in ihrem Zimmer vor sich geht, ob es der Abendliche Film ist, oder private Gespräche, oder auch wenn sie miteinander Sex haben.
Ziemlich bald nach der Hochzeit hatte es begonnen, ich wachte um etwa 2 in der früh auf weil ich rhythmisches Rumpeln und Quietschen aus dem Zimmer meiner Schwester hörte. Dazu konnte ich auch klar das schwere Atmen meiner Schwester und ihres Mannes hören.
Nach einigen Minuten wurde die Dynamik immer schneller und das atmen meiner Schwester verwandelte sich in rhythmisches Stöhnen, ja, sie begann fast zu schreien. Ich spürte wie mein kleiner Freund immer grösser wurde und sich aufrichtete und ich konnte nicht umhin, ihn in meine Hand zu nehmen und sanft zu kneten.

Es war ein angenehmes Gefühl und ich stellte mir bildlich vor, wie die beiden da in ihrem grossen Bett wilden Sex miteinander hatten.
Das Stöhnen war inzwischen wieder leiser geworden doch die Bewegung ging immer noch weiter und kurz darauf stöhnte meine Schwester erneut auf und auch mein Schwager konnte nicht mehr anders und stöhnte mit ihr. Kurz darauf spritzte auch ich ab. Aus den Nebenzimmer war nun alles ruhig, bis auf das schmatzende Geräusch gegenseitiger Küsse.

Als ich am nächsten Morgen meine Schwester sah, nur bekleidet mit ihrem weichen Morgenmantel, spürte ich, dass mein Schwanz schon wieder zu zucken begann.
Ich lies mir aber nichts anmerken, verhielt mich ganz normal, ging zur Schule, kam nach Hause, wartete aber insgeheim auf den Abend und hoffte, dass es diese Nacht wieder eine Show gäbe.

Und sie kam...
Kaum hatte ich in meinem Zimmer das Licht gelöscht begannen die Geräusche erneut, nur diesmal noch schneller....und diesmal stöhnte meine Schwester nicht so laut... Enttäuscht wichste ich fertig, drehte mich herum und versuchte zu schlafen.

Es war wohl bereits eine Stunde vergangen, da hörte ich, wie die Tür meines Zimmers leise geöffnet wurde und ein sanfter, roter Lichtschein herein fiel. Zuerst tat ich weiter so als würde ich schlafen, doch dann hörte ich meine Schwester, wie sie leise meinen Namen flüsterte.
"Was ist?" fragte ich sie. "Hat es dir letzte Nacht gefallen?" fragte sie mich.
"Was?" "Na ja," erwiderte sie, "ich habe leichtes Stöhnen aus deinem Zimmer gehört, kurz nachdem wir drinnen Sex hatten." Ich merkte, dass ich rot anlief. Sie aber kicherte nur. "Es stört mich wirklich nicht, wenn du uns belauscht, wir hatten doch immer ein gutes Verhältnis zueinander." sagte sie, "Und die letzte Nacht war wirklich berauschend für mich, und ich freue mich dass du an meiner Freude teil hattest"

Ich war total überrumpelt. Eigentlich habe ich mit meiner Schwester nie über Sex geredet und jetzt so was! Verblüfft sah ich wie sie sich aufrecht auf mein Bettende kniete. Im schwachen Licht meiner Lampe konnte ich die Ansätze ihrer grossen Brüste sehen. "Aber heute", sagte sie traurig, "hat er es nicht geschafft, mich kommen zu lassen." Erstaunt bemerkte ich, dass sie ihre Schenkel leicht geöffnet hatte und langsam ihren Morgenmantel über ihre langen Beine zog. Sie beugte sich weiter vor, leckte sich leicht über die Lippen, während ihre linke Hand den Mantel auseinander zog.

Sie öffnete langsam ihren Morgenmantel, und was darunter zum Vorschein kam, war so überwältigend, dass ich meinen Blick nicht abwenden konnte.
Ihre Brüste erschienen perfekt, ich hätte mir nie gedacht, dass sie entblösst so schön waren. Oberhalb der linken Brustwarze hatte sie einen kleinen Leberfleck, ansonsten war die Haut glatt und ebenmässig. Ihre Möse hatte sie bis auf einen Streifen glatt rasiert, was ich mir von ihr auch nie gedacht hätte. Ich spürte wie mein Schwanz sich sehr schnell und steif aufrichtete.

Sie entledigte sich des Mantels vollständig, dann zog sie meine Decke kurzerhand weg und begann, mein erregtes Glied sanft durch die Boxershort zu streicheln, was meinen Atem schwerer werden lies.

"Aber.." begann ich wehrlos zu stöhnen, "wir sind Geschwister!"
Sie lachte leise auf, "Was macht es für einen Unterschied", fragte sie, "ob du dir einen wichst und dabei an mich denkst, oder ob wir miteinander Spass haben?" Sie rutschte mit ihrem Gesicht näher an meines heran und streichelte mit ihrer Zunge über meine Lippen, bevor sie sie dazwischen schob und ihren Mund auf meinen presste. Es war ein wunderbares Gefühl, ihre Zunge an meiner zu spüren, wie sie gegeneinander gedrückt wurden und aneinander vorbei glitten, ihre festen und zugleich weichen Lippen auf den meinen.

Bevor ich etwas erwidern konnte, hatte sie mich meiner Boxeraufstand entledigt und begonnen, mir sanft einen zu wichsen. Sie streichelte zuerst nur meine Harnröhre und liess dann meine Eier durch ihre Hände rollen, was einen wohligen Schauer über den Rücken meinerseits nach sich zog. Dann beugte sie sich vor und leckte meine ersten Lusttropfen ab, bevor sie meine Eichel in ihrem Mund nahm und sie mit der Zunge umspielte. Ich kam nicht umhin, leicht aufzustöbern, und begann langsam, die Zweifel über Bord zu werfen und es zu geniessen. Sie steckte ihn ein paar mal ganz in den Mund und liess ihn wieder auftauchen, bevor sie ihn absetzte und mein Glied hart mit ihrer Hand massierte. Sie umkreiste mit ihrer Zungenspitze leicht meine Eichel, was mich beinahe kommen liess. Nach einiger Zeit hörte sie auf und strich sanft über meine hart geschwollene Eichelkuppe. Mit ein paar letzten Küssen hörte sie auf und liess von ihm ab.

"Jetzt bist du dran" sagte sie legte sich auf den Rücken und zog meinen Kopf zwischen ihre Beine, bis meine Gesicht direkt über ihrer Möse war. Ich konnte sehen, dass bereits etwas Feuchtigkeit heraus drang. Aber dennoch konnte mein Verlangen unterdrückt werden. Ich streichelte ihr über die wunderschönen Beine, über den Bauch, bis ich zu ihren herrlichen Brüsten gelangte und anfing, ihre Brustwarzen zu streicheln und den Busen zu kneten.
Nun begann ich, zuerst über ihre äusseren Schamlippen zu lecken, wanderte immer wieder mit der Zunge über ihren straffen Bauch hin zu ihrem Bauchnabel. Dann zog ich immer enger werdende Kreise um ihre geschwollene Klit und begann an ihr zu lecken und zu saugen. Dies wurde von ihr mit einem freudigen stöhnen quittiert. Als ich mit meiner Zunge durch ihre Spalte fuhr gurrte sie vor Vergnügen. Ihre Hände streichelten über ihre Brüste, zwischen ihre Beine, drückten meinen Kopf fester in ihre Scham und verfingen sich in meinen Haaren. Nach wenigen Minuten begann ihre Puste zu zucken. Stossartig floss der Liebesnektar aus ihr heraus. Ich leckte sie sauber, was ihr gut gefiel.

"JETZT will ich dich!" hauchte meine Schwester, drehte mich um und rutsche parallel zu meinem Körper nach unten. Dabei strich sie mit ihrer Fotze und ihren ihren Brüsten zuerst über meinen Oberkörper, dann über meinen Bauch, bis sie schliesslich meinen Penis zwischen ihren Beinen hatte.
Sie hob ihren Unterkörper ein wenig an und führte meinen Penis langsam ein. Ihre herrliche feucht warme Enge war beinahe zu viel für mich. Mit Rhythmischen Vor-und Zurück bewegen begann sie, mich zu reiten, wobei ihre Brüste immer vor und zurück schaukelten. Die Titten meiner Schwester sprangen auf und ab, bis ich sie ergriff und festhielt und begann, ihre steinharten Nippel sanft zu kneten, was ihr stöhnen noch verstärkte. Es war herrlich, aber ich wollte auch noch andere Sachen ausprobieren. Sie bekam einen leichten Schreck, als ich sie auf den Rücken warf und mir ihre Beine über meine Schulter legte, um noch tiefer einzudringen. Doch leider musste ich mich schon nach ein paar Stössen zurückziehen und ihr meinen ganzen Segen über den straffen Bauch und die Brüste verteilen.
Mit einem langen Zungenkuss und wunderbaren Zungenkuss verabschiedet sich meine Schwester von mir "Kann ich wieder zu dir kommen, wenn der da drinnen mich nicht zufrieden stellt?"
fragte sie mich noch leise.
"aber natürlich" antwortete ich. Dann verliess sie mein Zimmer und ging zu ihrem Mann zurück.

In den nächsten Wochen kam sie gelegentlich zu mir und wir wiederholten das Spiel, später wurde es seltener, und ich konnte, von meiner Lauschexposition aus, hören, dass sie mit ihrem Mann wieder mehr Spass hatte, was mich sehr freute.


Die beliebtesten deutschen Pornostars mit aktuellen Porno Movies!

deutschen Porno-Stars Vivian Schmitt Mia Magma Lena Nitro


Related Post
  • Versaute Tochter meines Kumpels (Sex Geschichte)
  • Dreier auf der Toilette-Sex geschichte
  • Inzest geschichte Meine geile Tante
  • Geile sex am Flughafen
  • Ich habe Sex mit der Nachbarstochter (geschichte)

  • PornoLadysxXx.com Home


    Privates Netzwerk! ContactSitemap ImpressumPornoladysxxx.com Archiv © 2010-2014: PornoLadysxxx.com